Social Media Marketing für KMU: Wie gelingt es in Eigenregie?

Social Media Marketing für KMU Teil 3: Wie gelingt es in Eigenregie?

An Social Media Marketing kommt auch der Mittelstand nicht vorbei. Für eine interne Umsetzung braucht es aber Know-how, Personal und finanzielle Mittel. Ein Outsourcing kann bei Überforderung sinnvoll sein.

Content, SEO und Authentizität sind die bedeutenden Schlagwörter in Verbindung mit Social Media Marketing. Mittlerweile genügt es nicht mehr eine plakative Unternehmenswebseite zu führen, denn nur ein Bruchteil der Interessenten findet über die Website zum Produkt- oder Dienstleistungsportfolio der Unternehmen. Vielmehr sind potenzielle Konsumenten auf den sozialen Netzwerken aktiv. In Foren tauschen sie sich gegenseitig mit Freunden und Bekannten aus, sprechen Empfehlungen aus, stellen Anfragen über die Suchmaschinen und lesen Artikel auf beliebten Blogs oder Ratgeberseiten. Daher ist es für Unternehmen erforderlich die eigene Präsenz auf verschiedenen Plattformen auszubauen, um weitere Kontaktpunkte im Verlauf der Customer Journey für die Kunden zu schaffen. Da Social Media Marketing ein erhebliches Potenzial für kleine und mittelständische Unternehmen bereithält, muss diese Werbedisziplin effektiv in die Marketingstrategie integriert werden. Auch wenn laut einer Statistik der Universität Liechtenstein knapp 70 Prozent der befragten Firmen soziale Medien nutzen, ist die Aktivität dennoch äußerst beschränkt. Viele führen nur ein simpel gestaltetes Profil auf einer einzigen Plattform, ohne dabei ein konsistentes Konzept zu verfolgen.

Schaffen wir es selbst? Eine interne Bestandsaufnahme und Qualifizierung des Personals kann helfen

Knapp 99 Prozent der deutschen Unternehmen sind der Kategorie der KMUs zuzuordnen und bilden somit den Kern der deutschen Wirtschaft. Deshalb ist es umso wichtiger das Potenzial des Social Media Marketings auszuschöpfen. Insbesondere für Betriebe mit mehr als 250 Angestellten zahlen sich die modernen Marketingmöglichkeiten aus. Dabei geht es nicht nur um das vermeintlich hohe Budget, sondern ebenso darum, dass mit einer erhöhten Mitarbeiterzahl Social Media Marketing zielführend und geplant eingesetzt werden kann. Aber auch deutlich kleinere Betriebe konnten mit den sozialen Medien Ihre Bekanntheit steigern und den Umsatz erhöhen. Damit die Social Media gestützten Kampagnen erfolgversprechend in den bestehenden Marketingplan eingebunden werden, ist es demnach entscheidend, ob qualifiziertes Personal vorhanden ist und ob die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung stehen. Social Media Marketing ist nicht kostenfrei zu haben.

Generell gibt es unterschiedliche Optionen Social Media Marketing aus personalwirtschaftlicher Sicht in den Marketingplan zu verankern. Es besteht die Möglichkeit ambitionierte und talentierte Angestellte des Unternehmens mit den Aufgaben zu betrauen. Möglicherweise unterstützt eine Weiterbildung ausgewählte Mitarbeiter, wodurch das Vorhaben in eine professionelle Richtung weiterentwickelt werden kann. Vorsicht ist aber bei sehr kurzen Crashkursen geboten, da diese teilweise nur einen oberflächlichen Eindruck verschaffen und keine eigenverantwortliche Ausübung des Social Media Marketings ermöglichen können. Deshalb sollten Verantwortliche zunächst prüfen, ob interne Marketingmitarbeiter die Contentproduktion zumindest teilweise unterstützen können oder ob Mitarbeiter aus ganz anderen Abteilungen, wie zum Beispiel dem Kundenservice, Tätigkeiten innerhalb des Community Managements ausführen können. Obwohl die Social Media Aktivitäten ernst genommen werden müssen, geht es dennoch nicht um die reine Perfektion. Stattdessen stehen insbesondere bei sozialen Medien die Authentizität und Nahbarkeit im Vordergrund. Somit ist es essenziell, dass die jeweiligen Unternehmen ihren Followern einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen, um das Eintauchen in die Markenwelten zu begünstigen und ihnen somit einen Mehrwert bieten, den sie woanders nicht bekommen können.

Die Einstellung eines Social Media Managers: Realistische Erwartungen helfen beim Recruiting

Reichen die internen Ressourcen nicht aus, ist es notwendig das Personal zu erweitern. Insbesondere Social Media Manager sind qualifiziert diverse soziale Plattformen zu bedienen und in regelmäßigen Abständen mit relevanten Inhalten zu versorgen. Doch auch Social Media Experten übernehmen dauerhaft nicht alle Aufgaben in Eigenregie, denn es ist stets die Zusammenarbeit im Team gefragt. Faktoren wie die strategische Planung, Content Produktion und das Community Management stehen in enger Verbindung und sind stets in Absprache mit anderen Abteilungen zu planen. Also ist es nicht sinnvoll aus Kostengründen einen Alleskönner in Personalunion zu suchen, sondern von vornherein auf Teamarbeit zu setzen.

In der Regel investieren kleine und mittelständische Unternehmen rund 20 Prozent des Umsatzes in die Werbeplanung. Doch auch mit beschränktem Personal und begrenztem Budget ist es möglich, die onlinebasierte Kommunikation effektiv zu gestallten. Dabei ist es unerlässlich, informative, interaktive und unterhaltsame Inhalte für die Zielgruppe zu produzieren. Ein Mix aus eingekauften und selbstproduzierten Inhalten kann durchaus Sinn machen.

Outsourcing kann bei Überforderung sinnvoll sein

Weiterhin ist es aber auch denkbar, aufgrund fehlenden Know-hows oder Überforderung seitens der Mitarbeiter, das Social Media Marketing an eine professionelle und spezialisierte Agentur auszulagern. Dabei ergeben sich häufig auch steuerliche Vorteile. Demnach ist je nach Personalsituation eine individuelle Entscheidung bezüglich der Umsetzung des Social Media Marketings nötig.

Social tagging:

Schreibe einen Kommentar