Social Media Marketing für KMU: Das Social Media Marketing Konzept Teil II – ohne Strategie kein Social Media Marketing

Social Media Marketing für KMU Teil 5: Das Social Media Marketing Konzept Teil II – ohne Strategie kein Social Media Marketing

Im 2. Teil rund um das Thema Social Media Marketing (SMM) Konzept geht es um die strategischen Aspekte eines erfolgreichen Social Media Auftritts. Diese sehen im Hinblick auf Unternehmensphilosophie, Produkte, Dienstleistungen und Branche für jedes Unternehmen anders aus. Um Schritt für Schritt die richtige Social Media Strategie für Ihr Unternehmen zu definieren, sind folgende Punkte zu klären: Ist-Zustand-Feststellung, SEO-Strategie, Content-Strategie, Budgetplanung und Erfolgsmessung.

Ist-Zustand-Feststellung – Wo stehe ich heute?

Alle Fakten auf den Tisch. Wie sieht Ihre bisherige Social Media Präsenz aus? Welche Kanäle nutzen Sie und wie groß ist ihr bisheriges Netzwerk? Wie aktiv und regelmäßig posten Sie bereits? Welche Themen behandeln Sie mit Ihren Beiträgen und wie gestaltet sich die Interaktion mit der Online-Community?
In diesem Schritt geht es vor allem um eine Bestandsaufnahme und Analyse Ihrer aktuellen Social Media Accounts und darum, sich einen ersten Überblick zu verschaffen.

SEO-Strategie – Wie werde ich im Web gefunden?

Search Engine Optimization ist das A und O einer erfolgreichen SMM-Strategie: Ihre potenziellen Kunden sitzen vor dem Computer mit einer ganz bestimmten Frage im Kopf, auf die Ihr Unternehmen eine Antwort weiß und für die Sie die passende Lösung anbieten. Die richtige SEO-Strategie bringt Ihr Unternehmen unter die Top-Suchergebnisse Ihrer potenziellen Kunden und ermöglicht es Ihnen, im Moment des Bedarfs gefunden zu werden.

Überlegen Sie sich dazu, was Ihre Kernkompetenzen sind. Welche Produkte oder Dienstleistungen bieten Sie an und welche Bedürfnisse erfüllen diese? Versetzen Sie sich in die Situation des Kunden, der im konkreten Moment des Bedarfs vor der Suchmaschine sitzt: Wie würde er seine Suchanfrage eingeben? Welche Wörter würde er benutzen? In diesem Schritt gilt es, sogenannte Keywords zu definieren, d. h. Wörter, durch die Ihre Produkte und Dienstleistungen im Web gefunden werden können. Es gibt als Hilfsmittel Recherche-Tools wie der Keyword-Planer von Google, der beliebte Suchwörter für Ihre Branche darstellen können.
Erstellen Sie eine Liste dieser Keywords. Sie wird zum Basiswerkzeug für eine effiziente Content-Erstellung.

Content-Strategie – Welche Inhalte interessieren meine Zielgruppe?

Content is king. Themen, die Sie in Ihren Social Media Kanälen behandeln und zu denen Sie Postings und Beiträge veröffentlichen, müssen interessant gestaltet und vor allem relevant für den Kunden sein. Nur relevanter Content bietet die Grundlage für Interaktionen und einen regen Austausch auf Ihren Social Media Kanälen. Was sind die Schmerzpunkte der Interessenten? Mit welchen Themen kann sich Ihr Unternehmen als Problemlöser und Experte etablieren?

Neben allgemeinen Thematiken, die Sie mit Ihren Beiträgen behandeln, sollten Sie gleichzeitig nach Anknüpfungspunkten in Bezug auf das aktuelle Tagesgeschehen Ausschau halten. Je aktueller der Content, umso relevanter erscheint er Ihren Interessenten. Gleichzeitig positionieren Sie Ihr Unternehmen damit am Puls der Zeit.

Vergessen Sie bei der Content-Erstellung zwei Dinge nicht: Ihre zuvor definierte Keyword-Liste sollte als Basis für jeglichen Text dienen, den Sie veröffentlichen. Je öfter die Keywords in Ihren Social Media Kanälen aufpoppen, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit von Interessenten im Bedarfsfall gefunden zu werden. Sollten Sie Content mit Bildern veröffentlichen, achten Sie auf professionelle Bilderstellung und eine einheitliche Bildsprache. Nichts wirkt professioneller, als ein ästhetisch ansprechender Social Media Auftritt. Ein Redaktionsplan hilft bei der Organisation der geplanten Inhalte.

Budgetplanung – Was kostet Social Media Marketing das Unternehmen?

Social Media Marketing ist nicht umsonst zu haben. Neben den Personalkosten entstehen weitere Kosten beispielsweise für die Contentproduktion, Werbeanzeigen in den Social Media Portalen oder aber auch für Preise bei geplanten Gewinnspielen. Damit man nicht den Überblick in Bezug auf das Gesamtbudget verliert, macht es Sinn dies einmal festzuhalten und vor Beginn der Maßnahmen zumindest grob zu kalkulieren.

Erfolgsmessung – Was habe ich mit meinen Aktivitäten erreicht?

Social Media Marketing schön und gut, aber wo sind die Ergebnisse? Um zu sehen, ob Ihre Anstrengungen Früchte tragen und welcher Content auf besondere Resonanz stößt, sind Monitoring-Tools essenziell. Die Erfolgsmessung ist stark mit den zuvor definierten Zielen verknüpft. Um die Erreichung Ihrer Ziele zu messen, müssen Sie messbare KPIs festlegen, die Ihnen zeigen, ob Sie Ihre gewünschten Ergebnisse erreicht haben.

Ein paar Beispiele:
War das Ziel Ihrer SMM Aktivitäten die Steigerung des Umsatzes, messen Sie den Erfolg an der Zahl verkaufter Produkte und Dienstleistungen.
Wollen Sie mit Ihrem Social Media Auftritt den Traffic für die Unternehmenswebsite steigern, messen Sie den Erfolg anhand von Seitenaufrufen, Visits und Unique Users.
Möchten Sie mit der richtigen SEO-Strategie Suchmaschinenoptimierung für Ihr Unternehmen betreiben? Dann verfolgen Sie die Entwicklung Ihres Suchmaschinen-Rankings. Aber legen Sie realistische Ziele fest, die auch erreichbar sind.

Erfolgsmessung ist der letzte Schritt, der leider oft von Unternehmen vergessen wird. Doch nur durch kontinuierliche Analyse Ihrer Ergebnisse haben Sie die Möglichkeit, Ihren Online Auftritt zu verbessern und zu optimieren.

Fazit zum Social Media Marketing Konzept

Social Media Markting benötigt ein ausgefeiltes Konzept. Dieses erleichtert die Herangehensweise, erhöht die Effizienz und senkt die Kosten für das SMM.

Social tagging:

Schreibe einen Kommentar